Tel: +49 89 29 00 48 – 50 | E-Mail: info@orlandofund.com

Verantwortung

UNTERNEHMERISCHE VERANTWORTUNG

Unternehmen weiterzuentwickeln heißt Verantwortung übernehmen – auch in herausfordernden Situationen. Nur so erreichen unsere Portfoliounternehmen ein stabiles Fundament für langfristiges Wachstum.

Wir sind uns bewusst, dass unsere Beratungsarbeit und Entscheidungen des Managements das Leben von Menschen beeinflussen. Die Einbeziehung ökologischer, sozialer und Governance-Faktoren (ESG) in unsere Beratungsarbeit und den daraus abgeleiteten Investitionsempfehlungen soll beispielsweise dazu beitragen, Risiken für die Umwelt zu verringern und langfristig Mehrwert zu schaffen.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, zukunftsgerichtet zu handeln und ein verantwortungsvoller verlässlicher Berater und Partner für alle beteiligten Parteien zu sein – für Mitarbeiter, Kunden, Zulieferer, das Management, Aufsichts- oder Beiräte der von uns beratenen Portfolio-Unternehmen, Branchenexperten und damit am Ende auch für die Gesellschaft insgesamt.

Deshalb haben wir uns dazu verpflichtet, die von den Vereinten Nationen formulierten „Principles for Responsible Investment“  („UN PRI“) einzuhalten. Wir beraten die Portfolio-Unternehmen direkt, aber auch das Board der „General Partner“, der ultimativ als Gesellschafter für die Implementierung des ESG-Programms verantwortlich ist. Verantwortlicher ESG-Experte ist Dr. Henrik Fastrich.

ÖKOLOGISCHE, SOZIALE UND GOVERNANCE-FAKTOREN

Wir sind uns bewusst, dass unsere Beratungsarbeit und Entscheidungen des Managements das Leben von Menschen beeinflussen. Die Einbeziehung ökologischer, sozialer und Governance-Faktoren (ESG) in unsere Beratungsarbeit und den daraus abgeleiteten Investitionsempfehlungen soll dazu beitragen, Risiken für die Umwelt zu verringern und langfristig Mehrwert zu schaffen.

Orlandos „Responsible Investment Policy“ basiert auf den zehn Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen und umfasst die Bereiche Menschenrechte, Arbeitsbedingungen, Umweltschutz und Korruptionsverhinderung. Darüber hinaus wurde Orlandos „Responsible Investment Policy“ im Einklang mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sowie den OECD-Leitlinien für multinationale Unternehmen formuliert.

Wir erwarten von unseren Mitarbeitern zudem, die folgenden Unternehmensgrundsätze bei ihrer Beratungsarbeit zu berücksichtigen.

  • Die beratenen Portfolio-Unternehmen sollen nachhaltig wachsen und sich aus Sicht der verschiedenen Stakeholder positiv entwickeln
  • Wir agieren verantwortungsvoll – mit Blick auf die von uns beratenen Portfolio-Unternehmen
  • Unserer Beratungsarbeit und die daraus resultierenden Investitionsempfehlungen geht eine gründliche Prüfung voraus. Zudem beziehen wir ethische Aspekte ein. Wirksame Corporate-Governance-Strukturen sollen Orlando intern ein angemessenes Maß an Überwachung und Verantwortung sicherstellen und gleichermaßen Bestandteil unserer Empfehlungen an die Portfolio-Unternehmen sein.
  • Risiken für Mitarbeiter, Umwelt, Gesellschaft und weitere Stakeholder sollen grundsätzlich vermieden werden
  • Wir kommunizieren offen und transparent mit den von uns beratenen Investoren und Unternehmen sowie der Öffentlichkeit und weiteren relevanten Stakeholdern
  • Wir verfolgen intern und bei unseren Empfehlungen eine strikte Antikorruptionspolitik und eine Incentivierung mit Augenmaß